An deiner Seite - Der verlorene Zwilling

Ordnen und Heilen - Seminar

Ich ließ meinen Engel lange nicht los

 

Ich ließ meinen Engel lange nicht los,

und er verarmte mir in den Armen

und wurde klein, und ich wurde groß:

und auf einmal war ich das Erbarmen,

und er eine zitternde Bitte bloß.

 

Da hab ich ihm seine Himmel gegeben,

und er ließ mir das Nahe, daraus er entschwand;

er lernte das Schweben, ich lernte das Leben,

und wir haben langsam einander erkannt ...

 

Rainer Maria Rilke, 22.2.1898, Berlin-Wilmersdorf

 

Dieses Seminar ist für jeden, der sich auf tiefer Ebene von Rilkes Gedicht angesprochen fühlt.

 

Vielleicht wissen Sie es bereits oder Sie haben eine Ahnung davon, dass Sie ein Zwillingskind sein könnten, welches sein Zwillingsgeschwister verloren hat. Es kann auch sein, dass Sie viel an Ihrem persönlichen Wachstum gearbeitet haben, sich die Grundproblematik aber nie grundlegend verbessert hat. Oder Sie führen immer wieder Beziehungen, in denen Sie sich aufopfern und selbst nur wenig zurück bekommen.

Und es gibt sicher das ein oder andere was Ihnen bekannt vorkommt, wenn Sie sich die Symptom-Liste anschauen. Dann werden Sie in dem Zwillings-Heilungsseminar Unterstützung finden.

 

Etwa jede 10. Schwangerschaft ist eine Zwillingsschwangerschaft. In jeder 8. davon geht bereits vor dem ersten Ultraschall ein Kind, ohne dass die Mutter davon erfährt. Aber der überlebende Zwilling erlebt alles mit und erfährt so einen tiefe traumatisierten Start ins Leben.


Der überlebende Zwilling wird Zeit seines Lebens nach seinem Geschwister suchen, was bestimmte Verhaltensweisen zu Folge hat. 


Symptome können z. B. sein:

  • - alles zweimal kaufen
  • - sich immer alleine fühlen
  • - eine tiefe Traurigkeit in sich spüren
  • - Todessehnsucht ohne lebensmüde zu sein
  • - Bindungsängste/ Bindungssucht
  • - schnell zornig und ungerecht
  • - das Herz im tiefsten Inneren verschlossen
  • - Verschmelzungssehnsucht (ohne Sex haben zu wollen)
  • - übersensibel, wenn es um Tod, Verlust und Leid (bei Tieren u Kindern) geht
  • - Berührungsängste/ Hauthunger
  • - trotz intensiver therapeutischer Arbeit keine grundlegende Verbesserung
  • - an Freunden "kleben"
  • - Kraftlosigkeit, ständige Müdigkeit
  • - Überängstlich
  • - besonders aufopfernd 
  • - Dinge nicht zu Ende bringen
  • - Panikattacken 
  • - immer auf der Suche
  • - Depression/ Melancholie 
  • - Schuldgefühle
  • - sich zu schnell zu tief auf Beziehungen einlassen
  • - hohe Leidensfähigkeit

Ich habe hier nur einige wenige genannt. Als vorbereitende Literatur möchte ich Ihnen ein Buch empfehlen:

Das Drama im Mutterleib - Alfred Austermann und Bettina Austermann.


Wir arbeiten an diesem Wochenende hauptsächlich mit Aufstellungsarbeit. Meditation, Partner/Gruppen-Übungen und Gespräche helfen uns das erlebte zu integrieren. 

 


Voraussetzung:

  • - Persönliches Vorgespräch
  • - Erfahrung mit Aufstellungs-Arbeit bzw. Therapieerfahrung

Beginn: jeweils um 10 Uhr 

Preis: 290,- €

Anzahlung: 70,- €

 

Ihr Platz ist gesichert mit verbindlicher Anmeldung und geleisteter Anzahlung.

Melden Sie sich frühzeitig an - Aus therapeutischer Sicht ist eine Kleingruppe erforderlich

 

Anmeldung unter:

 

www.aufstellungs-praxis.de/kontakt-direktanmeldung/

 

Letzter Anmelde-Termin: 19. Juli 2017

Stornobedingungen und Anmeldung

 

Absagen sind bis 4 Wochen vor Seminarbeginn möglich. Nach diesem Zeitpunkt erlaube ich mir, die Anzahlung von 70,- € als Stornogebühren zu berechnen.

Bei Absagen ab 2 Wochen vor Seminarbeginn ist die Hälfte der Seminarkosten fällig.

Bei Absagen ab 1 Woche vor Seminarbeginn und erfolgt keine Absage, der Gesamtbetrag zu zahlen. Unter Umständen ist es möglich, eine Ersatzperson vorzuschlagen.

 

Nach Beginn der Veranstaltung - auch im Falle des vorzeitigen Verlassens - besteht kein Anspruch auf Erstattung der Seminargebühren.

 

Die Anzahlung von 70,- € ist für eine verbindliche Anmeldung erforderlich. Bei Anmeldung über das Anmeldeformular erhalten Sie die Bankverbindung.

Die Gruppe ersetzt keine Therapie - sollten Sie ärztliche oder psychotherapeutische Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Arzt.