Meditationsmomente

LOSLASSEN


Legen Sie sich auf den Rücken. Nehmen Sie drei bewusste Atemzüge durch den leicht geöffneten Mund. Spüren Sie beim Einatmen, wie die Luft durch Ihren Mund bis in den Bauch fließt und beim Ausatmen die Luft aus dem Bauch wieder durch den Mund Ihren Körper verlässt. 

Danach konzentrieren Sie sich auf Ihr Ausatmen. 

Atmen Sie tief aus, so lange wie es geht - das Einatmen lassen Sie von alleine geschehen.

Und wieder atmen Sie tief aus und lassen wieder das Einatmen von alleine geschehen. Führen Sie die Atemübung etwa 10 - 15 Minuten fort.

Bei jeden Ausatmen lassen Sie alle Anspannung, alle Gedanken, alles was Sie belastet gehen.


Diese Übung können Sie mehrfach am Tag wiederholen. 

VERWIRRUNG ZULASSEN

 

Wenn Sie verwirrt sind, versuchen Sie einmal für 10 - 20 min. die Dinge nicht "auf die Reihe" zu bekommen. Versuchen Sie nicht zu verstehen, was da los ist. Suchen Sie nicht nach Lösungen. Statt dessen erlauben Sie sich damit einfach nur zu sein.

Es gibt eine wunderbare Meditation, die Sie dabei unterstützen kann:

Setzen Sie sich bequem (vor dem Schlafengehen) auf Ihr Bett und schließen die Augen. Ihr Körper kann sich langsam entspannen. Lassen Sie zu, wenn sich Ihr Körper bewegen will. Sie kennen das sicher, wenn man kurz vor dem Einschlafen ist, kippt man nach vorn. Lassen Sie es zu. Sie fallen nach vorn oder zur Seite und dann rollen Sie sich zusammen wie ein Kind (Embrional-Stellung). So bleiben Sie liegen und beobachten Ihren Atem. Die Gedanken, die durch den Kopf sausen, nehmen Sie wahr, machen aber nichts damit. So entsteht nach und nach Klarheit und eine tiefe Entspannung.

Nach der Meditation legen Sie sich wie gewohnt zum Schlafen.

 

Gute Nacht!

 

Diese Meditation sollte mindestens 10 Minuten und höchstens 20 Minuten dauern.

 

B. Armitstead
B. Armitstead

WEITE

 

Stellen Sie aufrecht hin, sicher mit beiden Füßen auf dem Boden verankert, die Augen sind geschlossen. Dabei visualisieren Sie sich an einen Ort weit und offen.

Breiten Sie die Arme weit aus, die Handflächen gen Himmel gestreckt. Atmen Sie tief ein und tief aus.

Bei jedem Einatmen öffnen Sie sich innerlich und füllen sich an mit Liebe, Fülle, Glück, Reichtum, ... was auch immer Sie sich wünschen.

 

Beim Ausatmen erlauben Sie sich alles, was Sie an der Entfaltung Ihrer Seele hindert, zu verabschieden und gehen zu lassen.

 

Nehmen Sie sich hierfür 5 Minuten Zeit. Danach gehen Sie wie gewohnt Ihrem Tagewerk nach.

Wenigstens 3mal pro Tag sollten Sie dies wiederholen.

ES GIBT NICHTS ZU ERREICHEN

 

Stellen Sie sich vor, der Himmel ist stahlend blau mit ein paar weißen Wolken. Suchen Sie sich eine von diesen Wolken aus. Nun stellen Sie sich vor wie Sie sich auf diese luftig weiche Wolke legen und mit ihr am weiten Himmel entlang schweben. Sie liegen dort völlig schwerelos, wie auf Watte gebettet. Überall um Sie herum strahlend blauer HImmel. Sonnenstrahlen wärmen Sie. Fühlen Sie sich wohl und genießen Sie den Augenblick - es gibt nichts zu erreichen.

Lassen Sie sich von der Wolke tragen - leicht und unbeschwert. Sie haben alle Zeit der Welt. Spüren Sie wie es ist eins zu sein mit dem Himmel, erfüllt von innerer Stille und Frieden, der in Ihnen und um Sie herum herrscht.

 

"WENN EURE MEDITATION ZU ENDE IST, DENKT NICHT, DASS EURE MEDITATION ZU ENDE IST, SONDERN DENKT, DASS IHR EINFACH NUR EURE HALTUNG ÄNDERT"

                                                                                                         Ajahn Chah